Zurück

Die Klassen 8b und 8d beim Girlsday und Boysday

  31.03.2019

Am 28.03.2019 waren die Klassen 8b und 8d im Rahmen des Girls- bzw. Boysdays in Wal­ters­hau­sen, um in ganz un­ter­schied­li­che Be­rufs­grup­pen hin­ein­zu­schnup­pern. Die Idee dieses spe­zi­el­len Tages ist es, dass Mädchen sich in Berufen erproben, die klas­si­scher­wei­se als „Män­ner­be­ru­fe“ angesehen werden und Jungen ihre Vor­stel­lun­gen in „Frau­en­be­ru­fen“ zur Dis­po­si­ti­on stellen.

Das Bio­nik­zen­trum, sowie die Un­ter­neh­men HAKO GmbH und Con­ti­nen­tal AG öffneten ihre Türen ab 8:30 Uhr für die Mädchen der beiden Klassen. Auf dem Programm des Bio­nik­zen­trums stand das Ex­pe­ri­men­tie­ren mit Technik, deren Funk­ti­ons­wei­se aus der Natur entlehnt wurde. Nach­emp­fun­den wurden so zum Beispiel der Fin Ray Effekt oder die Funk­ti­ons­wei­se eines Klett­ver­schlus­ses. Bei HAKO durften sich die Mädchen in einem Multicar fort­be­we­gen und waren erstaunt, was in solch einem Fahrzeug alles möglich ist. Insgesamt stand das Mitmachen und Aus­pro­bie­ren im Mit­tel­punkt, was einen guten Einblick in die Arbeit der Un­ter­neh­men ver­mit­tel­te. So konnten sich einige Mädchen nach dem Tag durchaus vor­stel­len, einen eher tech­ni­schen Beruf mit in ihre Be­rufs­wahl­über­le­gun­gen zu nehmen.

Bei den Jungen der achten Klassen standen soziale und Pfle­ge­be­ru­fe im Mit­tel­punkt. Sie un­ter­stütz­ten die Mit­ar­bei­te­rIn­nen des Senioren-Wohn­hau­ses Landgraf GmbH und des Dia­ko­ni­schen Al­ten­zen­trums Sarepta in ihrer täglichen Arbeit. Sowohl die Se­nio­rIn­nen, als auch die Mit­ar­bei­te­rIn­nen und letztlich die Schüler selbst empfanden den Tag als sehr angenehm und ge­winn­brin­gend. Vor allem der direkte Kontakt mit den alten Menschen wurde von den Jungen als positiv empfunden. Dass es auch in der Pflege kör­per­lich an­stren­gend werden kann, merkten die Jungen spä­tes­tens, als es um die Arbeiten im Au­ßen­re­vier der Se­nio­ren­an­la­gen ging. So ver­schwan­den bei ihnen schnell die Vor­stel­lun­gen von scheinbar klas­si­schen Männer- und Frau­en­be­ru­fen, was als ein großer Gewinn des Tages gewertet werden kann.

Or­ga­ni­siert wurde der gesamte Tag durch die Agentur für Arbeit Gotha. Ein großer Dank gilt hierbei der Be­auf­trag­ten für Chan­cen­gleich­heit am Ar­beits­markt, Frau Rausch, sowie der Be­rufs­be­ra­te­rin an der KGS Herzog Ernst, Frau Wedekind, die den Tag durch ihre Planung und Be­glei­tung zu einem ganz be­son­de­ren Erlebnis für die Acht­kläss­le­rIn­nen gemacht haben. Darüber hinaus sorgten sie dafür, dass die Schü­le­rIn­nen an diesem Tag durch ein Ka­me­ra­team des MDR begleitet wurden, was sich schließ­lich in einem Beitrag im Rahmen des Thü­rin­gen­jour­nals nie­der­schlug. Ein weiterer Dank geht an die Un­ter­neh­men in Wal­ters­hau­sen, da sie zum einen einen tiefen Einblick in die tägliche Arbeit gegeben haben und zum anderen in den Köpfen der Schü­le­rIn­nen gegen Ge­schlech­ter­vor­ur­tei­le an­ge­gan­gen sind.

Wir hoffen, dass auch in Zukunft Be­rufs­ori­en­tie­rung so praxisnah umgesetzt werden kann.

 

Herr Patzer

Zurück